Socken


Da hat die liebe Steffi mein Gejammer übers Sockensterben sehr zu Herzen genommen…

Dieser Tage erreichte mich ein Rettungspaket, dessen Inhalt mich abwechselnd jubeln und beschämt verstummen ließ…


inhalt

2 (!) Paar Socken für mich, “mein erstes T-Shirt vom Bodensee” für´s Böhnchen, “Sticken ohne Nadel” für die Erdnuss und 2 wunderschöne Stränge Strickistracki-Wolle. Nicht mit auf dem Bild: zartschmelzende Herzen in lila, Rasselbeissring, Tüte Gummibärchen – war alles schon beim jeweiligen Empfänger in Gebrauch 😉

Das Rosalilamädchenpaar Socken hat die liebste Steffi für mich genadelt:


schdeffis

charm

Das Paar in Naturfarben hat Steffis beste Schreinerin von allen ganz lieb unbekannterweise aus ihrer Vorratskiste hervorgezaubert. Und die sind wirklich wie für mich gemacht!


schreinerin

Beide Paare passen wie angegossen und haben einen schön langen Schaft, so wie ich´s am allerallerliebsten mag. Beide werden schon jetzt heiß und innig geliebt!

Die Wolle:


beerig
grun

Schick!

Als ich die ausgepackt habe, fiel mir ein, dass ich noch zwei Strickistrackistränge im Wollvorrat habe. Irgendwie hab´ ich mich bisher nicht getraut, die anzutasten…weiiiiiiil, wenn man die erstmal anstrickt, dann sind sie ja “weg”…werden benutzt, laufen durch…müssen deswegen gut behütet werden…

Ist natürlich bekloppt. Schöne Wolle ist dazu da, verstrickt zu werden und sich dann an den schönen Socken zu freuen. Ich werde mich also demnächst mal “überwinden” 😉

Liebste Steffi! Liebe beste Schreinerin die wo ich nicht kenne!

Ich danke Euch vieltausendmal! Nicht nur habt ihr pünktlich zum nächsten Kälteeinbruch meine Füße vor dem Kältetod bewahrt. Ihr habt mein schlafmangeliges Seelchen gestreichelt. (Und meine Mädels beglückt. Darf ja auch nicht unerwähnt bleiben.)

…braucht umso mehr Wolle, damit man das Gefühl hat am Ball zu bleiben 😉

Neulich beim Stadtbummel in Buxtehude entdeckte ich ein schnuckeliges kleines Handarbeitsgeschäft mit einer netten Auswahl. Neben einigen schönen Lacegarnen gibt es dort vor allem viele Sockengarne, die ich noch nicht kannte bzw. schon lange mal ausprobieren wollte. Ich hätte natürlich noch viiiiiiel mehr kaufen können (z.B. die Opal handgefärbt machte mich echt an), aber so dick ist mein Sparschwein nun auch wieder nicht.
(Seit dem Hauskauf hat jeder von uns ein Sparschwein, in das Geburtstagsgeld usw. kommt – “persönliche” Ausgaben wie Wolle, Bücher, das tolle neue Fahrrad etc. müssen zukünftig aus diesem Etat bestritten werden!)

Langer Rede kurzer Sinn:


buxtewolle

Sockenwolle für jedes Familienmitglied.
Die beiden oberen sollen ein Jäckchen o.ä. fürs Böhnchen werden. Die Langjawolls sind für den Gatten (orange) und mich (regenbogenbunt). Frollein Erdnuss hat sich lila Sojasockenwolle ausgesucht.

Da der erste Zauberballstrumpf fertig war und ich Abwechslung brauchte, habe ich auch gleich ein paar Soja-Erdnuss-Socken angeschlagen.
Mein Gott, dat Kind hat ja inzwischen Riesenfüße. Größe 25 hat sie quasi übersprungen (das war wahrscheinlich die Barfußzeit…), ich hab gleich 26 gestrickt.


sojasocke

sojasocke1

Ganz schlicht gestrickt mit seitlichem Lochmusterstreifen (“Aber Mama, das muss doch in die Mitte!”).

Und vom Wolleinkauf bei supergarne, der schon unterwegs ist, erzähle ich ein andermal *räusper*

…beim Tatort strick´ ich schnell, dibidibidibdibdib…

Das gönnt mir das Böhnchen immerhin. Und somit sind die Schokocremesocken wieder ein Stückerl gewachsen.

Allerdings muss ich sagen, dass ich den Zauberball nicht so vergnüglich zu verstricken finde.

Erstens ist das Garn schwierig (ohne Hilfsnadel) zu verzopfen, weil man die Maschen nur schwer wieder auffassen kann (das garn splittet).
Zweitens verdreht es sich ständig um sich selbst, da es sich um einen “Single” handelt, also nicht verzwirnt ist. Das hat mir schon einige fiese Knoten beschert, weil sich dabei einige Härchen aneinandergeklettet haben. Grumpf.

Dafür sind die Farben und der Farbverlauf sehr schön und das Gestrick fühlt sich sehr weich an. Man kann halt nicht alles haben.

Ganz schnell noch ein Bild von den Geburtstagssocken aus der Verena- Socken-Spezial. Es sind tatsächlich noch zeitig zwei geworden:


ggabi

ggabi-det

Das sind die kompliziertesten, aber auch die schönsten Socken, die ich je gestrickt habe. Der Nervkram mit den verschränkten Maschen hat sich definitiv gelohnt.

Die Musterbeschriebung im Heft fand ich allerdings sehr gewöhnungsbedürftig. Es gibt überhaupt keinen Fließtext als Anleitung, die Angaben z.B. wieviel Maschen anzuschlagen sind stehen irgendwo am Rand der Mustercharts. Und auch die sind sehr viel anders als ich das so kenne – auch Ferse und Spitze sind graphisch beschrieben.

Aber irgendwie hat´s geklappt – schließlich sind die Socken ja fertig geworden 🙂

Nun ist es doch mal allerhöchste Zeit, mein Wichtelpaket von Petra zu zeigen:


oso1
Für die Erdnuss

oso3
Für den Bauchbewohner

oso4
Für mich

oso5
Sehr hübscher Schnickeldi

…und natürlich jede Menge Naschkram (man muss ja seine Kurven pflegen)!!!

“Angerichtet” war das ganze so, und hier kann man die süßen Babyschuhe nochmal besser sehen.

Die Socken sind nicht so fotogen, da das Muster stark zusammenzieht, sehen am Fuß aber wunderschön aus – ich mag so stark strukturierte Muster besonders gerne, weil das Schattenspiel das Ganze so plastisch aussehen lässt. (Mal abgesehen davon, dass die Socken einfach unheimlich schön und versiert gestrickt sind!)

Liebste Petra,

Du hast uns eine Riesenfreude bereitet! Sobald der Bauchbewohner geschlüpft ist, gibt´s hier ein Bild von drei chic bestrumpften Gestalten, versprochen!

Bei Merliane gibt´s mein Ostergestrick gut fotofiert zu sehen. Liebe Steffi, es hat Spaß gemacht Dich zu bestricken und ich bin froh, dass die Socken passen und gefallen!

…hab´ ich gestrickt – und bisher nix davon gezeigt…

Erstmal dauert es ja gaaanz lange, bis ich mich zum Fotografieren aufraffen kann, und dann denke man erstmal an Bilder rüberziehen, bearbeiten, hochladen… BUÄH!

Ich versuch´ das jetzt mal heute alles in einem Aufwasch 😉

Zuerst:
Socken für den BHvA aus Trekking XXL, aus dem Bücher-/SoWo-Tausch mit Petra


petrekk

Die hatte mir im Knäuel von den Farben her super gefallen, verstrickt finde ich sie allerdings etwas merkwürdig. Sie sind viel dunkler und kontrastreicher als auf dem Bild. Und dafür, wie die Farben sich abwechseln ist mir der Rapport zu klein.
Egal, der Gatte liebt sie.
Gestrickt mit extra hoher Fersenwand und größeren Abständen in den Zwickelabnahmen, um Platz für den hohen Spann zu schaffen. (Ich bin nach 9 Jahren immer noch auf der Suche nach dem perfekten Sockenrezept für diese merkwürdigen Füße…)

Als nächstes Socken für mich und die Erdnuss aus Supergarne Aktiv (auch von Petra):


pesuper

Auch die sind in natura viel dunkler, richtig lila. Die SoWo hat mir so gut gefallen (sehr weich, schön zu stricken), dass ich gleich eine Bestellung bei Supergarne aufgegeben habe. (Total günstig, superschnelle Lieferung. Hab´ ausser Sockenwolle auch noch schöne Alpaka für die nächste Babydecke bestellt…)

Meine Socken sind toe-up nach diesem Rezept gestrickt – gefällt mir super, weil keine Bumerangferse (die passt mir nicht so gut), und die Ferse wird ziemlich löcherfrei. Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich danach Socken gestrickt habe.

Bei Erdnussens Socken ist mir auf den letzten Metern das Garn ausgegangen (wie immer…), deswegen hat einer eine klitzekleine lila Spitze.

Zuletzt nadle ich gerade an den Geburtstagssocken für die beste Kollegin von allen. Auch aus Supergarne Aktiv, Modell aus der Verena Spezial:


gabi

Die müssen ganz schnell fertig werden, damit ich mit den Osterwichtelsocken anfangen kann…!

…und deswegen mach ich beiPetras Ostersockenwichtelei mit.

Mitmachen und weitersagen!

…bevor hier die Reste verpackt werden:


sw
sw1

Die Sidewinder für den Gatten, die ja nun auch lange genug lagen.

Wunderschön, aber ich kann nur sagen: nie wieder!

…als würde ich “nur noch” nähen und gar nicht mehr stricken.
Tatsächlich verbringe ich nach wie vor viel mehr Zeit an den Nadeln als an der Nähmaschine. Nur, dass die genähten Stücke eben nach drei Stunden Arbeit fertig und vorzeigbar sind – ganz so schnell stricke ich (noch) nicht 🙂

Heuer gibt´s aber was Wolliges zu zeigen. Die Kolleginnen-Abschiedssocken sind fertig geworden. Ganz schlicht im 4×1-Ripp, aber als Bogensocken gestrickt. Das macht gleich ein bissi mehr her, weil es irgendwie raffiniert aussieht. Zudem sitzen die unheimlich gut am Fuß, die mache ich bestimmt noch öfter, wenn ich selbstmusterndes Garn benutze. Was für ein Garn das ist, weiß ich leider nicht, das lag ohne Banderole im Kischtle.


annalies
66 g weiter Richtung 2-Kilo-Marke…
annalies1
Bogendetail

…fand dieses Jahr der Weltstricktag statt, auf den ich mich schon die ganze Woche gefreut hatte :-/

Ich hatte gestern einen dieser Tage, an denen man sich selbst nicht ertragen kann und schon gar nicht anderen Leuten zuzumuten ist. Und an denen man sich vielleicht auch nicht zutraut, sich mit dreissig Leuten gemütlich zusammenzusetzen, die man noch gar nicht oder erst einmal getroffen hat…

Im Nachhinein, so beim Lesen der Erzählungen vom Treffen, war ich natürlich ein bisschen wehmütig.

Immerhin habe ich trotzdem öffentlich gestrickt beim gemütlichen Familientag in unserem bevorzugten Strandclub, in dem wir auch geheiratet haben. Dabei ist ein Paar Socken fertig geworden, das bestimmt seit zwei Jahren auf den Nadeln war. Der zweite Sock befand sich schon im Fersenstadium und wurde im Strandclub abgenabdelt.


bogensocke1

Das sind Bogensocken aus irgendeiner Trekking. Sis sitzen total gut am Fuß und sehen klasse aus. Am schicksten ist die Sohle, die habe ich unsportliches Wesen aber nicht geschafft zu knipsen, während ich die Socken trage…
Die Socken wiegen genau 75 Gramm.

Ausserdem hat Erdnussens Puppe endlich was anzuziehen bekommen. Glatzköpfig ist sie allerdings immer noch… Trotzdem hat die Dame das kommentiert mit den Worten: “Paula! Schöööööööne Paula!”
Das Kleid wiegt 18 Gramm.

paulakleid

« Previous PageNext Page »